Ein Wochenende in Salzburg – Genuss, Kultur, Handwerk

Lange Zeit stand ein Wochenende in Salzburg auf unserer Wunschliste. Und wie wir feststellen durften, war dies auch absolut begründet…

Salzburg, die kleine Stadt in Österreich, in der Mozart geboren wurde und später die Original Salzburger Mozartkugel kreiert wurde. Eine Stadt, die malerisch von ihren drei Hausbergen, Kapuzinerberg, Mönchsberg und Gaisberg eingerahmt wird. Je nach  Standort gibt sie immer wieder andere, aber jedes Mal traumhafte Panoramen frei. Die Stadt, die in jedem Sommer zu einer riesengroßen Bühne wird. Während der Salzburger Festspiele, verzaubert sie 6 Wochen lang Tausende Kulturbegeisterte mit klassischer Musik und Schauspielkunst.

Ein Ort, an dem kulinarische und genussvolle Momente ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Wo man es versteht, die traditionelle und moderne Küche zu vereinen.  Die Stadt, deren berühmteste Gasse, die historische Getreidegasse, nicht nur zu einer der schönsten und exklusivsten Shopping Meilen Europas zählt. Dort wird auch noch altes Traditionshandwerk gelebt. Und das macht das Einkaufen zu etwas ganz Besonderem.

Und genau dieses Salzburg, haben wir nun endlich  an einem verlängerten Wochenende im Rahmen einer Bloggerreise kennen- und schätzen gelernt. Wir haben nicht nur diese Stadt genossen, wir durften auch genießen.  Und jetzt möchten wir euch mitnehmen und viele Tipps für ein Wochenende in Salzburg geben.

Blick auf Altstadt Salzburg und die Feste Hohensalzburg. Die Salzach trennt die linke und rechte Salzburgseite. Tipp für ein Wochenende in Salzburg

Der Mönchsberg – ein toller Start in ein Wochenende in Salzburg

Mitten in der Altstadt Salzburgs befindet sich ein Naherholungsgebiet, dass nicht jede Stadt zu bieten hat. Der 504 m hohe und langgestreckte Mönchsberg ist einer der drei Hausberge der Stadt Salzburg. Hier oben kann man herrlich spazieren gehen oder das Museum der Moderne besuchen. Ein Tipp von uns ist es, das M 32 zu besuchen, Ein stylisches Restaurant, dass im Museum der Moderne untergebracht ist. Nicht nur von der Terrasse habt ihr einen fantastischen Ausblick auf Salzburg. Auch vom panoramaverglasten Restaurant dürft ihr umwerfende Blicke genießen. In dem loftartig designten Restaurant könnt ihr herrlich in euer Wochenende in Salzburg starten. Entweder bei einem entspannten Frühstück, einem köstlichen Mittag- oder Abendessen oder einfach nur bei einem Kaffee oder Sekt. Ein stimmungsvoller Einstieg in das Wochenende ist optisch und kulinarisch garantiert.

Blick auf den Möchsberg Salzburg und das Restaurant M32 und das Museum der Moderne vom Kapuzinerberg aus. Tipps für ein Wochenende in Salzburg
Blick auf den Mönchsberg mit M 32 und Museum der Moderne

Auf den Mönchsberg gelangt ihr ganz einfach mit dem Mönchsbergaufzug. Innerhalb von 30 Sekunden erreicht er einen der wohl schönsten Aussichtspunkte Salzburgs. Wer mehr Zeit hat oder lieber in Bewegung ist: der Mönchsberg ist auch über einige wunderschöne Spazierwege zu erreichen.

Tipp: Die Salzburg Card – perfekt für ein Wochenende in Salzburg

Mit der Salzburgcard erhaltet ihr entweder 24,48 oder 72 Stunden freien Eintritt in alle Museen und Sehenswürdigkeiten. Ebenso sind Ermäßigungen bei ausgewählten Veranstaltungen und kostenlose Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln eingeschlossen. Die Fahrt mit dem Mönchsbergaufzug ist in dieser Karte ebenso inkludiert, wie der Eintritt in das Museum der Moderne.

M 32 – ein optischer und kulinarischer Szenetreff

Die berühmteste Gasse in Salzburg, die Getreidegasse, gehört zum Pflichtprogramm bei einem Besuch in Salzburg

Auf der linken Seite der Salzach, mitten in der zum UNESCO-Weltkulturerbe zählenden Altstadt, liegt die Getreidegasse. Dieses historische Kleinod ist nicht nur die berühmteste Einkaufsstraße Österreichs. Sie zählt auch zu den schönsten Shoppingmeilen Europas. Hohe und enge Häuser stehen hier eng aneinander gekuschelt. Die wunderschön anzusehenden, schmiedeeisernen Zunftzeichen prägen das Bild. Hinter stilvollen Hauseingängen verbergen sich kleine Läden, in denen alte Traditionsbetriebe ihre Produkte anbieten. Souvenirläden, Nobel-Boutiquen, Galerien, hübsche Cafes, es gibt eigentlich nichts, das es nicht gibt.

Romantische Durchhäuser verbinden die Getreidegasse mit benachbarten Straßen und Plätzen. Auch in diesen charmanten Gängen findet ihr von Kunsthandwerk bis Schmuck alles. Aber nicht nur das! In der Getreidegasse 9 wurde am 27. Januar 1756 Wolfgang Amadeus Mozart geboren und wuchs dort auf. Das Geburtshaus Mozarts ist ein magischer Anziehungspunkt für Touristen. Möchtet ihr den Flair Mozarts Zeiten erleben? Lasst euch bei einem Besuch im Mozart-Museum in Mozarts Welt entführen, denn der Besuch ist übrigens in die Salzburg Card inkludiert.

Verschiedene Blickwinkel Getreidegasse Salzburg, Zunftzeichen, Hauseingänge und Durchhäuser. Wochende in Salzburg
Getreidegasse mit seinen Zunftzeichen

Möchtet ihr wissen, wo die Red Bull Racing Regenschirme gefertigt werden?

Eingang zur Manufaktur Kirchtag in Salzburg

In Salzburg findet man viele alte Traditionsbetriebe. Hier wird traditionell noch von Hand gefertigt. Hochwertige Materialien, viel Knowhow und Liebe gehören zur Herstellung. Eine dieser auf der Getreidegasse ansässigen Familien- und Handwerksbetrieben ist die Schirmmanufaktur Kirchtag. Seit 1903 werden dort hochwertige Regenschirme oder Sonnenschirme handgefertigt. Ihr hättet gern euren individuellen Regenschirm? Kein Problem! Stellt euren persönlichen Regenschirm nach den eigenen Wünschen ( 20 verschiedene Holzarten, unterschiedlichste Stoffe, Gravur u. s. w.) zusammen und lasst ihn anfertigen. Genau das hat auch Red Bull getan. Die Regenschirme, die ihr bei den Autorennen seht, werden hier speziell und ausschließlich für Red Bull gefertigt.

Tipp: Unbedingt abends noch einmal über die Getreidegasse bummeln und euch von dem magischen Flair dieser Gasse gefangen nehmen lassen

Getreidegasse bei Nacht, Salzburg, Wochenende in Salzburg, Einkaufsstraße Getreidegasse

Zu einem Wochenende in Salzburg gehört ein Bummel durch Salzburgs Altstadt

Rosa Fassade Altstadt-Cafe Salzburg

Schlendert über die Getreidegasse und ihr werdet nicht umhin kommen, auch die umliegenden Plätze und Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Lasst euch treiben! Spaziert durch die Goldgasse zu dem prunkvollen Residenzplatz und dem Dom. Bestaunt auf dem Kapitelplatz den Mann auf der goldenen Kugel. Lasst euch beeindrucken von der Größe des Festspielhauses in der Hofstallgasse. Oder besucht die Feste Hohensalzburg. Langeweile wird bei eurem Altstadtbummel nicht aufkommen.

Tipp: Gönnt euch unbedingt eine Original Salzburger Mozartkugel der Cafe-Konditorei Fürst

Salzburg ist die Stadt in der die weltbekannte Original Salzburger Mozartkugel im Jahr 1890 von Paul Fürst kreiert wurde. Seitdem verwöhnt sie zu recht unsere Gaumen. Da es innerhalb Salzburgs 13 unterschiedliche Anbieter der Mozartkugel gibt, müsst ihr die Augen aufhalten. Nur die Original Salzburger Mozartkugeln des Cafe Fürst sind ohne Palmöl und Konservierungsstoffe. Sie sind aus den feinsten Zutaten wie Nougat, Marzipan mit Pistazien und 60%-iger Schokolade handgefertigt. Glaubt uns… sie zergehen auf der Zunge. Der Stückpreis von 1,40 Euro ist mehr als gerechtfertigt. Erkennen könnt ihr sie an der blau-silbernen Verpackung. Eine weitere Besonderheit: ihr könnt sie ausschließlich in den vier Salzburger Conditoreien oder Confiserien der Familie Fürst kaufen.

Wechselt einfach mal die Seiten – Salzburg hat zwei davon

Liebesschlösser am Makartsteg Salzburg

Bisher waren wir auf der linken Seite der Salzach unterwegs. Aber auch auf der häufig unterschätzten rechten Seite der Salzach hat Salzburg viel zu bieten. Somit darf ein Besuch an einem Wochenende in Salzburg selbstverständlich nicht fehlen. Auf 14 Brücken oder Stegen besteht die Möglichkeit die Salzach zu überqueren. Der wohl am meisten benutzte Steg ist der Makartsteg. Zum einen ist dies die Brücke der Liebenden. Tausende von Schlössern mit den Initialen der Paare glitzern in der Sonne und sollen Beweis der ewigen Liebe sein. Zum anderen bietet sich von der Brücke aus ein fantastischer Blick auf den Festungsberg mit der Feste Hohensalzburg. Wir haben uns erzählen lassen, dass von dieser Brücke aus, die meisten touristischen Fotos von einem Motiv geschossen werden. Und das glauben wir zu gern, denn diese Brücke ächzt fast unter der Last von Menschen und Schlössern.

Blick auf Altstadt und Feste Hohensalzburg vom Makartsteg aus

Tipp: Ein Muss für Gaumen und Augen an einem Wochenende in Salzburg – die Roof Top Terrasse des Seven Senses

Überquert man die Salzach in Richtung rechte Altstadt, findet man direkt am Übergang der Staatsbrücke das außergewöhnliche Luxushotel Stein. Hier solltet ihr unbedingt eine ausgedehnte Pause planen. Der Aufzug des Hotel Stein bringt euch in die siebte Etage. Dort verlasst ihr den Fahrstuhl und werdet überwältigt sein. Die Roof Top Terrasse des Seven Senses empfängt euch mit der traumhaften Kulisse Salzburgs. Lasst euch von dem stylischen Ambiente der in weißen, blauen und türkisenen Farben eingerichteten Roof Top Bar einfangen. Aber genießt nicht nur die Aussicht. Wir durften eine Vielzahl der Köstlichkeiten probieren, die dort angeboten werden. Und wir würden jedes einzelne Gericht wieder mit Genuß verspeisen.

Am Übergang der Staatsbrücke findet ihr aber nicht nur das Seven Senses sondern auch das Platzl. Der kleine Platz liegt unterhalb des Kapuzinerberges und mündet in die zweite bekannte Gasse Salzburgs, die Linzer Gasse. Hübsche alte Häuser bringen Flair und Gemütlichkeit in diese schöne Einkaufsstraße. Handwerksbetriebe bieten ihr Kunsthandwerk ebenso an, wie moderne Modeketten. Gemütliche Cafes oder feine Restaurants laden zum Verweilen und Beobachten ein.

Aber auch das Schloss Mirabell und der Mirabellgarten sind unbedingt einen Spaziergang wert. Die üppige Blütenpracht und das barocke Gebäude verzaubern. Ein fantastischer Blick auf den Dom und die Feste Hohensalzburg verleihen diesem Garten etwas Besonderes. Da wundert es nicht, dass hier auch schon Teile des weltbekannten Hollywood-Musicals „The Sound of Music“ gedreht wurden.

Mirabellgarten und Mirabellschloss

Und wenn ihr noch einmal hoch hinauf möchtet, dann könnt ihr von der Steingasse (gleich am Platzl) die Imbergstiege zum Kapuzinerkloster hinaufsteigen, denn oben am Kloster werdet ihr mit traumhaften Ausblicken auf die Altstadt belohnt. Die 261 Stufen sind allerdings steil und der Weg ist schweißtreibend.

Ausblick durch Bäume vom Kapuzinerkloster auf Altstadt Salzburg

Wir sagen Tschüss aus Salzburg und werden mit Sicherheit wiederkommen.

Der Einladung des Tourismusverbandes Salzburg sind wir liebend gern gefolgt und danken Martina (www.salzburg.info.de) und Claudia (www.claudiaontour.com) . Sie haben uns ihre wunderschöne Stadt mit so viel Herzblut, Wissen und Liebe präsentiert, dass man sich in diese Stadt einfach nur verlieben kann. Unsere persönliche Meinung bleibt aber wie immer unbeeinflusst.

Danke auch an die lieben Bloggerkollegen, die wir während dieser Reise kennenlernen durften. Wenn ihr noch mehr über Salzburg erfahren möchtet, dann schaut später einfach hier:

Dir gefällt unser Beitrag? Dann teile ihn doch!.

7 Antworten

  1. Liebe Manuela, lieber Bernd, gerade komme ich von einem ausgedehnten Stadtspaziergang zurück und musste an manchen Plätzen an unser schönes Wochenende denken. Ich freue mich so sehr, dass ich euch meine Heimatstadt ein wenig näher bringen durfte. Hoffentlich auf bald einmal. Liebste Grüße aus Salzburg, Claudia

    1. Hallo Claudia, wir denken ebenfalls sehr oft an dieses wunderbare Wochenende zurück. Und wir werden mit Sicherheit wieder kommen, denn es gibt noch so vieles zu entdecken. Ein Wochenende reicht da lange noch nicht aus.
      Liebe Grüße
      Manuela & Bernd

  2. Hach was für ein wunderbarer Artikel. Ich fühlte mich gerade noch einmal in unser gemeinsames und aufregendes Salzburg Wochenende zurück versetzt. Es war mir eine große Freude euch kennengelernt zu haben! Viele liebe Grüße aus Hamburg, Svemirka

    1. Hallo Svemirka, es war in der Tat ein zauberhaftes Wochenende in Salzburg. Uns hat es ebenfalls sehr gefreut dich wiederzusehen. Vielleicht bis zum nächsten Mal…
      Liebe Grüße aus dem Sauerland
      Manuela & Bernd

    1. Hallo Magdalena, Salzburg hat uns einfach nur begeistert. Und wir haben festgestellt, dass es noch ganz viel zu entdecken gibt.
      Liebe Grüße
      Manuela & Bernd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das sind wir

Wir sind Manuela und Bernd und  leben im schönen Sauerland.

Ohne Reisen würde uns etwas fehlen. Und so sind  wir in Deutschland und Europa unterwegs. Aktivität, Genuss, Komfort und Kultur darf auf unseren Reisen aber nicht fehlen.

Kulinarische Mitbringsel

Gern gelesen

Hier geht es als nächstes hin... ROM

Tag
Std
Min
Sek