Torre d’Andritxol – eine Wanderung auf Mallorca mit Aussichten

eingetragen in: Ausflug, Europa, Mallorca, Spanien, Wandern | 3

Im Herbst haben wir ein paar Urlaubstage auf Mallorca verbracht. Nach langem Überlegen, in welchem Ort wir buchen wollen, haben wir uns wieder für Camp de Mar entschieden. In diesem kleinen Urlaubsort an der Südwestküste von Mallorca haben wir vor 2 Jahren bereits einen Urlaub verbracht und für uns ist dieser kleine Ort einfach perfekt. In einer kleinen Bucht gelegen, mit einem übersichtlichen, wunderschönen Strand, der fast vor dem Hotel liegt, einer sehr netten Gastronomie, ein paar hübschen kleinen Lädchen und für mich das wichtigste Kriterium… absolut keinem Ballermanntourismus.

Am Strand mit einem guten Buch, Schwimmen und Schnorcheln oder einfach nur auf die Bucht und das Meer schauen, gehört für uns zum Urlaub genauso dazu, wie die Insel zu erkunden. Also haben wir uns an einem Morgen auf den Weg gemacht und eine kleine Wanderung zu dem Torre d‘ Andritxol gemacht. Dieser Wachturm liegt ca. 180 m hoch und  ist ein beliebtes Wanderziel auf der kleinen Halbinsel Cap Andritxol im Südwesten der Insel. Er ist über Wanderwege von Peguera, Santa Ponsa und Camp de Mar aus zu erreichen und bietet einfach traumhafte Aussichten auf diese Orte und das Meer. Der 11 m hohe Wachturm wurde ca. im Jahr 1580 zum Schutz von Piratenüberfällen errichtet und ist heute ein attraktives Wanderziel.

 

Von Camp de Mar aus geht es zunächst über Straßen durch eine wunderschöne Villengegend mit traumhaften Gärten. Immer wieder erhascht meinen durch eben diese Gärten mit einer sehr üppigen Vegetation wunderbare Blicke auf das Meer. Am Ende der Bebauung geht man ein kurzes Stück durch dichtes Waldgebiet. Dann erreicht man auch schon den mittleren Teil der Strecke. Dort treffen die Wanderwege aus Richtung Peguera und Camp de Mar aufeinander. Da die komplette Strecke bergauf führt, hält man hier bereits gerne inne und macht eine kleine Pause.

 

 

 

Von dort aus hat man eine grandiose Aussicht auf Camp de Mar, Peguera und Santa Ponsa. Und diesen Ausblick möchte man natürlich auch genießen. Weiter geht es ein Stück über Waldwege durch ein lichtes Waldgebiet. Auch hier möchte man immer wieder stehen bleiben, um auf das Meer zu schauen, das  jetzt immer weiter unter uns zu sehen ist.

 

 

 

Der letzte Teil der Strecke wird zu einem steinigen und sehr steilen Kletterpfad mit viel Gestrüpp. Aber dann hat man den Torre erreicht  und die Mühen haben sich gelohnt. Der Blick reicht von hier bis zum Tramuntanagebirge.

 

 

Wir sind von hier aus wieder zurück nach Camp de Mar gewandert. Allerdings hat man aber auch die Möglichkeit über das Cap Andritxol nach Peguera oder Santa Ponsa zu wandern, oder das Ganze als kompletten Rundwanderweg zu nutzen.

 

 

 

 

Falls ihr diese Wanderung zum Torre d’Andritxol auch einmal unternehmen möchtet, folgende Tipps:

 

  • Laufzeit ca. 2 Stunden (Camp de Mar hin und zurück)
  • festes Schuhwerk, da der Weg streckenweise steil, rutschig und steinig ist
  • unterwegs gibt es keine Einkehrmöglichkeiten, (Getränke mitnehmen)
  • der Wanderweg ist für unsere Verhältnisse kaum beschildert
Dir gefällt unser Beitrag? Dann teile ihn doch!

Verwandte Beiträge

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
charlottaJoshua Pfeil Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Urlaub auf Mallorca, dass wir euch einfach nicht vorenthalten können. Nach einer Wanderung zum Torre d’Andritxol sind wir in unserem Urlaubsort Camp de Mar in ein kleines Cafe eingekehrt.  Dort konnten wir einem […]

Joshua Pfeil
Gast

Ich war letztes Jahr in Paguera mit meiner Freundin & es war wirklich schön 😉 Urlaub auf Mallorca kann definitiv was, wenn man auch mal ein Tagesausflug nach Palma z.B. unternimmt. Empfehlen würde ich hier aber definitiv nicht die Stadtrundfahrt. Den diese war richtig teuer 😉 Aber toller Beitrag mit tollen Bildern & Emotionen…

Liebe Grüße,

Joshua.