Hoteltipp: Wien – Schick Hotel Erzherzog Rainer

Wien stand schon lange auf unserer Wunschliste.  Im letzten Herbst haben wir dann endlich die Stadt besucht, die wir uns mit viel Flair, prachtvollen Bauten, einer leckeren ‚Wiener Küche‘ und einer urigen Gemütlichkeit vorgestellt haben. Und um diese Stadt zu erleben, wollten wir in einem Hotel nächtigen, dass genau diese Erwartungen erfüllt. Und Wünsche können in Erfüllung gehen. Das Schick Hotel Erzherzog Rainer ist genauso „wienerisch“, wie wir es uns vorgestellt haben.

Das Hotel blickt auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück und hat schon viel erlebt. Für den Namen stand ein Mitglied des österreichischen Kaiserhauses, Erzherzog Rainer, der in der Nähe ein Stadtpalais bewohnte, Pate. Der damalige Eigentümer verlieh dem Hotel durch diese Namensgebung ein vornehmes Flair. Das Hotel erlebte aber nicht nur die k. und k. (kaiserlich und königliche) Österreichisch-Ungarische Monarchie, sondern auch zwei Weltkriege und hätte, wenn es reden könnte, unglaublich viel zu erzählen.

Im Jahre 1994 veräußerte die damalige Hoteliers-Familie nach jahrzehntelangem Besitz das Hotel an die Familie Schick! Damit übernahm eine weitere traditionsreiche Hoteliers-Familie, die bereits vier Hotels ihr eigen nannten, das Erzherzog Rainer. Und so hat es uns überhaupt nicht gewundert, dass traditionelle Gastlichkeit und Wiener Geschichte hier nicht nur geschrieben stehen, sondern auch gelebt werden.

 

 

Das Schick Hotel Erzherzog Rainer liegt in Wieden, dem 4. Wiener Bezirk. Viele junge Leute und Künstler bewohnen dieses Stadtviertel und so umgibt uns hier ein quirliges und munteres Miteinander.  Es macht Spaß durch die vielen Straßen zu bummeln, um immer wieder neue kleine Cafes und Restaurants zu entdecken, in kleinen originellen Geschäften zu shoppen oder sich in wunderschönen Galerien inspirieren zu lassen. Wenn nicht der normale Autoverkehr durch die vielen Einbahnstraßen rollen würde, dann könnte die prächtige Bauweise der Häuser in alte Zeiten versetzen.

Das Hotel liegt unglaublich zentral. In unmittelbarer Nähe des Hotels befindet sich die Karlskirche und die Wiener Staatsoper, das Schloss Belvedere und die Innenstadt sind fußläufig in 15 Minuten zu erreichen. Allerdings findet ihr nur ein paar Meter vom Hotel entfernt eine Straßenbahn, mit der ihr ruckzuck eure Ziele erreichen könnt. Keine 10 Minuten Fußweg entfernt findet ihr die U-Bahn-Station Karlsplatz und direkt an der Staatsoper halten Busse der Hop on – Hop off Vienna Sightseeing Touren, mit denen ihr auf verschiedenen Linien die ganze Stadt erkunden könnt. Informationen findet ihr hier:

Nach einem 10-15-minütigem Fußweg durch die prächtigen Straßenzüge, erreicht ihr auch den Wiener Naschmarkt!  Gefühlte 100 Marktstände laden zum Staunen, Kosten und Verweilen ein. Während ein süßes Baklava auf eurer Zunge zergeht, wird der Blick magisch von den vielen bunten und seltenen Obst- und Gemüsesorten angezogen. Der Geruch orientalischer Gewürze vernebelt die Sinne und die vielen lautstarken Anpreisungen der Standbetreiber lassen das Gefühl entstehen, über einen orientalischen Bazaar zu spazieren. Kleine Restaurant- und Cafe-Stände laden zum Platz nehmen, genießen und beobachten ein. Ein paar Bilder und Informationen findet ihr auch hier:

 

 

Schon beim Betreten des Hotels fühlen wir uns willkommen. Nicht nur goldene Letter auf einer schwarzen Tafel heißen uns willkommen, sondern von der Rezeption strahlt uns eine sympathische junge Frau entgegen. Fröhlich erledigt sie mit uns die Formalitäten und überreicht uns den Zimmerschlüssel. Und ja, es ist tatsächlich noch der gute alte Schlüssel. Liebevoll nebeneinander aufgereiht, wie an einer Perlenschur, sind die gefüllten oder leeren Haken der Zimmerschlüssel an dem guten alten Schlüsselbrett zu sehen und das Abnehmen und die Übergabe des schweren Schlüssels sorgen bei mir für ein Gefühl des Angekommen seins. Denn wem vertraut man einen Schlüssel an, doch sicher nur willkommenen Personen.

Mit einem lustigen Augenzwinkern hilft uns die junge Dame bereitwillig das Gepäck zum Aufzug zu schleppen. Vorbei an einem Treppenaufgang, der mit dem verspielten und vergoldeten Geländer und den roten Teppichen etwas nostalgisch daherkommt, geht es zu einem kleinen Lift, der mich an alte Filme erinnert.

 

 

Beim Betreten unseres Zimmers fällt der Blick sofort auf die drei großen Erkerfenster. Der charmante Altbaustil nimmt mich gefangen und da ich Fenster mit viel Aussicht liebe, muss ich natürlich gleich einen Blick aus dem Fenster werfen.  Draußen ist ein buntes Gequirle von Passanten, Autos und Straßenbahnen mit der passenden Geräuschkulisse und dass alles vor den herrschaftlich wirkenden Fassaden der Wohn- und Bürogebäuden im Jugendstil. Dieses Ambiente müssen wir erst einmal wirken lassen und wir sind begeistert, wieviel Flair dieses Hotel und die Stadt ausstrahlt.

Unser Zimmer hat mit ca. 20 qm eine ordentliche Größe, ausreichenden Stauraum und Ablageflächen, eine Minibar, ein Flachbild-Fernseher und zusätzlich zum Schreibtisch eine kleine Sitzecke mit Ventilator im Erker. Das Bad ist durch eine Schiebetür abgetrennt. Ein großer Spiegel, Fön und ein paar Pflegeprodukte stehen zur Verfügung und eine Badewanne lacht uns entgegen.  Durch das Zuziehen eines Vorhanges kann hier die Badewanne zur Dusche umfunktioniert werden, allerdings mögen wir genau dies nicht so sehr. Aber das liegt ja im Empfinden eines jeden selbst.

Der Ventilator wird uns übrigens noch gute Dienste leisten, denn wir haben für unseren Wienbesuch ein paar sehr heiße Tage erwischt und das Zimmer hat keine Klimaanlage. Wir könnten zwar bei geöffnetem Fenster schlafen, aber da das Zimmer zur Straße hinaus liegt, ist der Geräuschpegel dann doch etwas höher. Und da sind wir einfach nur verwöhnt… wir leben in einer sehr ruhigen Wohngegend und können mit weitgeöffnetem Fenster schlafen, ohne auch nur einen Mucks zu hören. Tja, da sind wir halt vom Dorf ;-)! Solltet ihr in diesem Hotel einmal nächtigen wollen und ihr habt das gleiche Problem, dann fragt einfach nach einem Zimmer zum Innenhof…

 

 

Hotel-Tipp Wien, Schick Hotel Erzherzog Rainer, Hotel, Städtetrip

 

Im Erdgeschoss, auf dem Weg zum Frühstücksraum und zum Restaurant, steht neben einer kleinen Computer-Ecke auch eine gemütlich eingerichtete Lobby zur Verfügung. Kleine Canapes und Sesselchen sowie die edlen Tapeten vermitteln ein wenig das Gefühl bei Erzherzog Rainer zum Tee geladen zu sein.

 

 

Für einen gemütlichen Start in den Tag stehen zwei Frühstücksräume zur Verfügung, die jeweils eine ganz eigene Ausstrahlung haben. Entweder genießt ihr das Frühstück in einem gediegenen Frühstücksraum, in dem die bunten und edlen Tapeten mit floralem Muster und dunkle Hölzer eine besondere Atmosphäre schaffen, oder ihr startet in dem hellen und rustikalen Frühstücksraum mit einem wunderschönen Kachelofen in den Tag. Dieser Raum gehört zu der Wiener Wirtschaft, eine echte Wiener Gastwirtschaft, die zum Hotel gehört. Hier wird eine bodenständige und klassische Wiener Küche angeboten, die übrigens sehr lecker ist.

 

 

Das Frühstücksangebot lässt übrigens keine Wünsche offen. Egal ob ihr mit Müsli, einem mit Wurst oder Käse belegten Brot, einem Croissant mit Konfitüre, einer Eierspeise, frischem Obst, einem englischen Frühstück oder etwas Kuchen euren Gaumen verwöhnen wollt, ihr werdet es finden. Rohkost und Säfte runden das Angebot ab und sogar ein Gläschen Sekt dürft ihr genießen. Die Qualität und die Auswahl der Speisen überzeugt und ein sehr netter Service lässt uns jeden Morgen gut gelaunt das Hotel verlassen. Ich habe mich übrigens jeden Tag aus Neue auf die köstliche Leberpastete gefreut!

Solltet ihr einen Blick in eine Zeitung werfen wollen, um bei einer Tasse Kaffee die Neuigkeiten der Welt zu erfahren, so liegt eine hervorragende Auswahl an Tageszeitungen für euch bereit.

 

 

Hoteltipp für Wien, Schick Hotel Erzherzog Rainer

 

Wenn ihr nach einem langen Tag mit lauter Entdeckungen ins Hotel zurückkommt, dann solltet ihr unbedingt auch die Wiener Wirtschaft besuchen. Von der Hotel-Lobby führt ein kleiner Gang direkt in die gemütlich eingerichtete Wirtschaft. Herzhafte Wiener Schmankerl stehen auf der Speisekarte! Vielleicht habt ihr ja Appetit auf ein Wiener Schnitzel, ein Backhendl oder einen Tafelspitz… ihr könnt aber den Tag in lockerer Atmosphäre auch einfach nur bei einem Bier ausklingen lassen.

 

 

In einer Nebenstraße stehen in einer Parkgarage gegen Gebühr Parkplätze zur Verfügung. Ein paar Minuten Fußweg und euer Fahrzeug ist während eures Aufenthaltes gut untergebracht. In unmittelbarer Umgebung des Hotels findet ihr viele Restaurants mit den unterschiedlichsten Küchen und kleine süße Cafes und Bars. Solltet ihr euch selbst versorgen wollen, sind auch Lebensmittelläden in der Nachbarschaft des Hotels zu finden.

FAZIT:

Wir haben uns im Schick Hotel Erzherzog Rainer sehr wohlgefühlt. Die zentrale Lage, gemütliche Zimmer, ein abwechslungsreiches Frühstück und die Möglichkeit am Abend ein leckeres und bodenständiges Essen zu genießen, sind für uns unschlagbare Argumente. Das freundliche Lächeln des Personals stimmt fröhlich, und Wünsche werden ernst genommen. Die Einrichtung des Hotels und der Flair des Wiedener Bezirks haben uns eine wunderschöne Woche mit viel Wiener Flair verleben lassen.

 

 

Weitere Infos findet ihr hier:

Dir gefällt unser Beitrag? Dann teile ihn doch!

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Hoteltipp: Wien – Schick Hotel Erzherzog Rainer"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Anna
Gast

Toll beschrieben! Da spürt man in jedem Satz, wie sehr ihr euern Wienaufenthalt und das Hotel genossen habt. Hat echt Spaß gemacht zu lesen.

Auch wenn ich persönlich eher zu modernen, klaren Hotels tendiere, finde ich eures ausgesprochen sympathisch. Und es atmet natürlich auch mehr jenes Flair, das noch immer zu Wien gehört. Ich habe allerdings nach den Preisen gegoogelt und da ist es nicht sehr singlefreundlich. Aus bitterer Erfahrung ahne ich auch, dass es zu jenen Hotels gehört, die Besenkammern als Einzelzimmer vermieten. Aber da tue ich ihn vielleicht unrecht.

Liebe Grüße vom Bodensee

Andreas Stecker
Gast

Ich habe gemerkt, dass mir eine besondere Atmosphäre sehr wichtig ist. Ich werde mehr Achtung darauf geben in der Zukunft. VG

wpDiscuz