Sylt – kennt ihr die Insel mit den vielen Gesichtern?

Die Vorfreude auf den Urlaub ist doch immer aufs Neue schön. Und auch diesmal haben wir ein paar entspannende Tage auf Sylt herbei gesehnt. Da wir die Insel bereits ein wenig kennen und auch die gebuchte Ferienwohnung kein Neuland war, sollte dies doch wohl auch problemlos möglich sein.  Wir haben das Ganze allerdings mit etwas Skepsis beobachtet, da das Wetter bei uns schon sehr durchwachsen war. Also wurde der Wetterbericht argwöhnisch beäugt und die Aussichten waren wirklich nicht die Besten, nur der Norden Deutschlands sollte von dem schlechten Wetter verschont bleiben. Und genau so war es dann auch. Zuhause mit Regen gestartet und auf Sylt bei strahlendem Sonnenschein und kuscheligen 26 Grad angekommen. So ist es dann auch 10 Tage lang geblieben. Ein Traum! Die ersten Tage war es dabei sogar ziemlich windstill, so dass eher Mittelmeerfeeling aufkam. Dann kam aber noch eine kräftige Brise auf und die gehört, zumindest für mich, einfach dazu.

 

Weststrand, List, Sylt, Brandung
Weststrand List

 

Ich muss gestehen, dass ich schon ein klein bisschen verliebt in die Insel bin. Sylt hat für mich viele Gesichter, die es lohnt, zu entdecken. Geografisch liegt die Insel hoch oben im Norden Deutschlands, an der Grenze zu Dänemark. Mit einer Fläche von 99 km² ist sie übrigens die größte nordfriesische Insel. Und mit einem 40 km langen Sandstrand an der West- und Nordwestseite der Insel sind herrliche Strandspaziergänge ein Muss und man sollte selbst zu Hauptreisezeiten ein ruhiges Fleckchen zum Sonnenbaden oder Entspannen finden. Überall findet ihr an den Stränden Übergänge in die einzelnen Orte, in Dünengebiete oder zu gemütlichen Strandrestaurants. Alle Strände werden in den Sommermonaten abschnittsweise auch bewacht. Ihr könnt dort Strandkörbe mieten und herrlich relaxen. Sylt ist übrigens die einzige Insel, die ich kenne, in der Strandkörbe nicht verschlossen werden. Man kann also durchaus abends wunderbare Sonnenuntergänge vom Strandkorb aus genießen oder einfach nur auf das Meer schauen. Ansonsten könnt ihr euch aber überall am Strand gemütlich niederlassen.

 

Weststrand Sylt, List, Strandübergang, bewachter Strand

 

 

Abendstimmung, Strand, Westerland, Sylt
Strand Westerland

 

Wir waren aber auch diesmal nicht nur an der Strandseite der Insel zu finden. An der Ostseite der Insel liegt das Wattenmeer. Große Heideflächen, die sich über sanfte Hügel erstrecken und auf denen sich ab und an ein kleiner Baum in geduckter Haltung vor dem Wind versteckt, da entdeckt ihr ein vollkommen anderes Gesicht der Insel. Ich finde es herrlich, dort in völliger Stille spazieren zu gehen und immer wieder einen sagenhaften Blick auf das Wattenmeer zu genießen.

 

Keitum, Ostseite Sylt, Wattenmeer
Wattenmeer Keitum

 

Dort an der Ostseite, direkt am Watt gelegen, findet ihr auch das malerische Kapitänsdorf Keitum mit seinen kleinen gemütlichen, Reetdach-gedeckten Häuschen, verwinkelten Gassen und blühenden Gärten. Auch wenn an der Wattseite immer ein etwas milderes Klima herrscht, als an der rauen Meerseite, so war es dieses Jahr mit 28 Grad und sogar etwas Schwüle, ein doch schon sehr seltenes Erlebnis. Als wir uns mittags in dem Innenhof eines kleinen Cafes eine kleine Erfrischung gegönnt haben, war an allen Tischen nur die Hitze ein Thema. Und viele Touristen erzählten, dass sie sich Sommerkleidung kaufen musste, denn auf dieses Wetter war niemand eingestellt.

Früher sind übrigens von Keitum aus, die Seemänner und Kapitäne zum Walfang nach Grönland aufgebrochen. Der damalige Hafen ist allerdings versandet. Heute erinnert das alte Heimatmuseum (früher ein Kapitänshaus) mit seinem Torbogen aus 18 m langen Unterkieferknochen des Finnwales an diese Zeit.

 

Heimatmuseum Keitum, Keitum, Sylt, Kapitänsdorf
Heimatmuseum Keitum

 

Keitum Mohnblumen

 

Keitum

 

Im mittleren und breitesten Teil der Insel wechselt das Bild dann wieder. Hier würde man eigentlich gar nicht vermuten, dass man auf einer Insel ist. Hier findet ihr sanftes Weideland, blühende Wiesen und weidende Schafe, Rinder und Pferde. 1987 holte übrigens ein Sylter Tierarzt Galloway Rinder von Schottland auf die Insel und begründete damit eine Galloway Zucht. Die Steaks und der Schinken sind eine Wucht. Aber auch auf der Weide sind die Galloways ein Hingucker. (und die schauen auch zurück)

 

Galloway.jpg

 

 

Keitum St. Severin
Seefahrerkirche St. Severin, Keitum

 

Irgendwie sind wir in den vergangenen Urlauben nie dazu gekommen, das Morsum Kliff zu erkunden. Für dieses Mal hatte ich es aber ganz fest auf dem Plan. Also sind wir am vorletzten Tag los, um dort einen langen Spaziergang zu machen. Zunächst sind wir über Wiesen- und Heidewege bis zum Kliff gelaufen. Dabei ist uns schon ein ziemlich frischer Wind um die Nase geweht. An der Kliffkante hatten wir dann einen absolut traumhaften Blick auf das Kliff. Einige Urlauber, darunter auch ich, versuchten von einem Steg aus, Fotos von dem Kliff zu machen. Wer verwackelte Bilder mag, ist nun ganz klar im Vorteil.

Natürlich wollten wir das Kliff jetzt einmal umrunden. Oben an der Kliffkante entlang und dann am Fuß des Kliffs am Wattenmeer wieder zurück. Der Wind war dabei so heftig, dass wir das Gefühl hatten in einem Sandsturm unterwegs zu sein. Wir mussten uns gegen den Wind stemmen und die Sandkörner stachen richtig in die Haut.  Der wehende Sand sorgte dafür, dass ich das Fotografieren hier auch ganz schnell wieder beenden musste, wenn ich die Kamera nicht dem Sand zum Opfer fallen lassen wollte.

Kaum waren wir nach der Umrundung ein paar Schritte vom Kliff weg, und wieder auf den Wiesen unterwegs, da war der Spuk vorbei. Vom Sand keine Spur mehr und der Wind war ein etwas stärkeres Lüftchen. Und bei dem kurz hinter dem Kliff liegenden Fischteich erhaschten wir noch einen Blick auf den Sylt Shuttle, der uns zwei Tage später auch wieder aufs Festland bringen sollte. Aber daran wollte ich noch gar nicht denken.

 

Morsum Kliff, Morsum, Ostseite Sylt, Wattenmeer
Morsum Kliff

 

Morsum Kliff, Morsum, Sylt, Wattseite, Wattenmeer,

 

Fischteich Morsum Kliff, Morsum, Sylt Shuttle

 

Nachdem uns der Wind jetzt richtig um die Nase geweht war, hatten wir uns eine Tasse Kaffee und ein Stückchen Kuchen redlich verdient. Ich muss dazu sagen, dass wir aber an jedem Nachmittag dieses Gefühl hatten. Und auf Sylt findet man nun wirklich wunderbare Cafes, wie z. b. die Kupferkanne in Kampen oder die Kleine Teestube in Keitum, die allein schon durch ihren Kultstatus ein absolutes Muss für jeden Sylt-Urlauber sind. An diesem Nachmittag haben wir uns aber für unser persönliches Lieblingscafe entschieden. Das Hofcafe Klein’er Kuhstall ist klein, kuschelig, mit einem wunderschönen Garten und liegt am Rand der Ortschaft Tinnum. Da die Kuchen hausgemacht sind, gibt es jeden Tag eine andere Auswahl. Vom festen Kuchen bis zur Torte ist für jeden etwas dabei und die Kuchenstücke sind dort nicht nur von einer ordentlichen Größe, sondern auch megalecker. Es ist zwar schwer vorstellbar, aber sollte jemand keinen Kuchen mögen, dann gibt es auch herzhafte Kleinigkeiten. Und wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, hatten sich in der Zwischenzeit die Wolken verzogen und wir hatten wieder einmal strahlend, blauen Himmel.

 

Tinnum, Cafe, Kleiner Kuhstall, Sylt
Tinnum

 

Am letzten Tag sind wir dann noch einmal zum Weststrand nach List gefahren um dort zu relaxen. Alleine die Fahrt durch die Dünen ist ein absolutes Highlight. Eine traumhafte Heide- und Dünenlandschaft, die einem das Gefühl vermittelt in einer völlig unwirklichen Welt unterwegs zu sein

.

Ellenbogen List, Ellenbogen, Sylt, Dünen, Heidelandschaft
Dünenlandschaft Richtung Ellenbogen List

 

Am feinsandigen, aber rauen Weststrand kann man dann herrlich entspannen. Ihr findet hier bewachte Strandabschnitte, in denen ihr auch einen Strandkorb ausleihen könnt. Macht ihr euch die Mühe und geht ein Stückchen am Strand entlang, dann könnt ihr Stille und Einsamkeit genießen. Vor euch das Meer und hinter euch die Dünen, in denen sich häufig ein paar Schafe tummeln, die ebenfalls das Meer beobachten.

 

Schaf Weststrand Sylt

 

Brandung Weststrand List

 

Das entspannendste und schönste waren diesmal jedoch traumhafte Sonnenuntergänge, die wir jeden Abend am Strand von Westerland, vom Strandkorb aus, genießen durften!

 

Sonnenuntergang, Meer, Sylt, Westerland, traumhaft

 

Mann vor Sonnenuntergang

 

Sekt im Strandkorb

 

Tipps für eine Syltreise:

 

Anreise mit dem Auto und Sylt Shuttle:

Mit dem Auto bis Niebüll (Abfahrt Flensburg A7), dort geht ihr auf den Autozug (Sylt Shuttle) der euch in ca. 30 Minuten über den Hindenburgdamm nach Westerland auf Sylt bringt. Die Kosten in Höhe von momentan 92 Euro für Hin- u. Rückreise mit Auto u. Insassen ist zwar nicht ganz kostengünstig, aber mit Auto seid ihr auf der Insel wesentlich flexibler und die Fahrt mit dem Zug über den Hindenburgdamm mit Blick auf das Watt, stimmt herrlich auf den Urlaub ein.

Informationen, Fahrpläne, Preise u. s. w.  findet ihr unter: www.syltshuttle.de

Anreise mit der Bahn:

Selbstverständlich könnt ihr auch mit der Bahn anreisen. Der Bahnhof in Westerland ist ungefähr auf der Mitte der Insel. Von dort könnt ihr mit Bus, Taxi oder Hotel-Shuttles eure Ziele erreichen.

Informationen unter: www.bahn.de

 

Anreise mit dem Auto und der Fähre:

Mit dem Auto bis Havneby auf der Insel Romo/Dänemark, dort geht es auf die Syltfähre. Die Überfahrt dauert ca. 40 Minuten und endet in List. Schöne Ausblicke und Entspannung auf den Personendecks sind euch sicher.

Informationen unter: www.syltfaehre.de

 

Anreise mit dem Flugzeug:

Wer es ganz komfortabel mag kann auch gerne mit dem Flugzeug anreisen. Der Flughafen in Westerland erwartet euch dann.

Informationen unter: www.flughafen-sylt.de

 

Öffentliche Verkehrsmittel auf Sylt:

Mit dem Bus könnt ihr auf Sylt bequem und einfach von A nach B gelangen.

Informationen unter: www.svg-busreisen.de

 

Einkaufen auf Sylt:

Auf Sylt gibt es nichts, dass ihr nicht kaufen könntet. Von normalen Produkten für den täglichen Bedarf bis zu Luxusgütern, werdet ihr dort alles finden.

In Westerland lädt die Friedrichstraße als Haupt-Fußgängerzone zum Bummeln und Shoppen ein. Parallel dazu verläuft die Strandstraße, auf der es wesentlich geruhsamer zugeht. In der Nähe des Bahnhofes habt ihr die Möglichkeit bei Discountern alles für das tägliche Leben einzukaufen.

Ihr werdet aber in allen Orten  Apotheken, kleine Bäckereien, Lebensmittelläden, Boutiquen u.u.u. finden.

Fahrrad auf Sylt:

Zum Erkunden der Insel bietet sich das Fahrrad  an. Überall findet ihr wunderbare Radwege. Sollte ihr einmal müde werden, könnt ihr mit den Rädern auch mit dem Bus zu euren Ausgangsorten zurückkehren.

In allen Orten findet ihr die Möglichkeit Fahrräder auszuleihen. Die Kosten gehen dabei von 8 €/Tag bis 20 €/Tag für ein E-Bike.

Kurbeitrag auf Sylt:

Pro Tag und Person wird in der Zeit vom 01. Mai bis 31. Oktober ein Kurbeitrag von 3,20 EUR fällig. In den übrigen Monaten beträgt der Beitrag pro Tag und Person 1,60 EUR. Kinder unter 18 Jahre sind von der Abgabe befreit. Die Kurkarte solltet ihr auch immer bei euch führen. Auf der Insel sind so viele Strandübergänge, dass ihr bei einem Spaziergang ohne Probleme mehrere Strandübergänge passiert.

Restaurants, Cafes u.s.w.:

Hier könnt ihr euch richtig verwöhnen lassen. Vom einfachen Grill, über kleine Cafes bis zum Sternerestaurant findet ihr alles. Die Preise variieren von normal bis absolut hochpreisig. Ihr werdet nirgendwo in Deutschland so viele Sternerestaurants auf so kleinem Raum finden, wie auf Sylt. Genauso gut könnt ihr aber in einem Strandrestaurant eine leckere Linsensuppe genießen und Fisch in allen Variationen ist sowieso ein Muss.

Hier auf www.sylt.de findet ihr Informationen zu den einzelnen Orten, zu Veranstaltungen, zu Unterkünften und zu Ausflügen.

 

Ihr möchtet noch mehr über Sylt erfahren? Dann schaut doch auch mal hier:

Sabine von fratuschi zeigt euch mit wunderbaren Fotos Sylt im November

Ina von Genussbummler zeigt euch 10 Dinge die man auf Sylt nicht verpassen darf

 

 

 

Dir gefällt unser Beitrag? Dann teile ihn doch!

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Sylt – kennt ihr die Insel mit den vielen Gesichtern?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sabine
Gast

Sylt – meine Lieblingsinsel! Ich bin auch bald wieder dort und freue mich schon riesig auf die Biike!
Einen schönen Beitrag habt ihr geschrieben, er gibt das Sylt-Gefühl gut wieder.
Herzliche Grüße
Sabine

Britta
Gast

Hallo Ihr 2,
ich habe Euch gerade für den Versitale Blogger Award nominiert 🙂 Neugierig? Dann schaut mal bei mir vorbei
https://geniesserle.com/2017/02/02/versitale-blogger-award/
Ich würde mich freuen, wenn Ihr mitmacht!
LG Britta

Ria
Gast

Bin über deinen Artikel über Sylt gestolpert – und das genau zur richtigen Zeit. In 2 Wochen werde ich ein Wochenende auf der Insel verbringen. Danke für deine Tipps 🙂

trackback

[…] Sylt – kennt ihr die Insel mit den vielen Gesichtern? […]

trackback

[…] damit verbinden. Aber wenn wir uns dann entscheiden müssen, dann fällt die Wahl auf die Artikel Sylt – kennt ihr die Insel mit den vielen Gesichtern? und Adventure Tour an Schottland’s […]

wpDiscuz